Elektroantrieb

Für alle Freunde der Selbstbau-Proa P5. Erfahrungsaustausch, Bautipps, Materialinfos, etc.
Gratis-Bauplan unter: http://www.multihull.de/proa/p5/p5.htm

Elektroantrieb

Beitragvon segelreto » Do 12. Aug 2010, 11:56

Für längere Flußwanderungen oder bei Flaute wär doch ein E-Antrieb nicht schlecht. Er müßte aber leicht, leistungsfähig, zerlegbar, in den Luken verstaubar und erschwinglich sein. Die einzigen adäquaten Antriebe gibts von http://www.torqeedo.com/ , passen aber nicht in die Luken, und sind barbarisch teuer. Meine Idee ist, analog zu den Longtailbooten Thailands, "Land" E- Motoren Zweck zu entfremden, mit einer langen Welle plus Propeller plus leistungsfähigem Akku zu versehen und drehbar aufs Boot zu montieren.
IMG_2260.JPG
Akkuschrauber-Antrieb

Hier ein Versuch mit einem relativ hochwertigem Akkuschrauber. Ich konnte mit einer Akkuladung ca. 20 min moderates Paddeltempo beibehalten. Bei Vollgas erreichte ich eine respektable Geschwindigkeit allerdings entlud sich der Akku dann sehr flott und die Maschine wurde wärmlich. Steuern und Manövrieren ok, allerdings wäre ein kleiner Hebelarm nach vorn (wies auch die Thais haben), hilfreich. Zerleg-, Leichtig-, und Verstaubarkeit gegeben. Die Welle, jetzt noch aus Edelstahl, könnte man vielleicht aus Alu+Carbon machen, dann wär sie biegsam und auch verstaubar. Der Probeller (Torqueedo Ultralight) mit großer Steigung ist für geringere Umdrehungen gedacht.
Gruß, Reto
Dateianhänge
IMG_2262.JPG
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57

Re: Elektroantrieb

Beitragvon multihuller » Sa 14. Aug 2010, 09:03

Hallo Reto,
deine Lösung mit dem Akkuschrauber zeugt von hoher Kreativität :)

Richtig ist, daß der Torqeedo (ca. € 1.600,-) als RollsRoyce der E-Aussenborder preislich nicht unbedingt relevant ist. Aber es gibt ja noch einige andere Hersteller von solchen kleinen Motoren, die beim Preis-Leistungsverhältnis sicher mithalten können (mal blind gegoogelt):

* Minn Kota Endura 30, € 170.- plus Batterie und Ladegerät
(http://www.sea-sports.de/Wassersportminn-kota-endura-elektro-aussenbordmotor-elektromotor-p-3710-3.html)
* Zebco Rhino Cobold € 70.- plus Batterie und Ladegerät
(http://www.hood.de/auction/35323480/zebco-rhino-cobold-v18-bootsmotor-elektromotor.htm)
* Sevylor Elektromotor SBM 18 € 129,-
(http://www.amazon.de/Sevylor-Elektromotor-SBM-12V-180W/dp/B0013T42DI)
* Maxxum 40 T € 529,- ; fast schon zu groß
(http://62.75.177.102/internetshopdd-p473h120s145-Maxxum-40-T-Elektro-.html)

Bei AMAZON ist eine ganze Palette solcher kleinen Schubhilfen im Angebot:
http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dsports&field-keywords=Elektromotor

Es wäre schon einmal interessant eine P5 mit E-Antrieb zu sehen ;)
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Elektroantrieb

Beitragvon manfred » Sa 29. Sep 2012, 18:26

Liebe Proaistas,

da man beim Thema "Elektroantrieb" nicht so ohne weiteres unter der Rubrik "Neue Proa Tangaroa" sucht, wo ich schon einiges über den Motor geschrieben habe, einige weitere Informationen zu dem Antrieb jetzt hier unter dieser Überschrift:

Für meine Proa "Tangaroa" habe mich für den oben auch bereits genannten ZEBCO RHINO COBOLD V 18 entschieden mit einer 12V 12Ah Batterie. Beides, zusammen mit Ladegerät, für 120€ bei ca. 8kg Gewicht. Die Schaftlänge von 60cm reicht gerade aus, um den Propeller ausreichend unter der Wasseroberfläche zu positionieren (der Abstand Beam-Wasseroberfläche) beträgt 40cm.

Für die Vorwärts- und Rückwärtsfahrt hat der Motor jeweils zwei Schalterstellungen, in denen er 7A (Leistung 75W, Schub 3,6kp) bzw. 15A (Leistung 120W, Schub 8,2kp) aufnimmt.
Damit erreicht das 85kg schwere Boot mit einer Person bei Windstille in der Stufe I 1,9kn und in der Stufe II 2,7kn. Bei 2 Personen und gegen einen 2-3er Wind sind es in der Schalterstellung II noch 2kn.
In der Stufe II reicht die Batteriekapzität damit rein rechnerisch 48min, 40 min habe ich tatsächlich bereits erreicht. In der Stufe II wären es dann 1h 40 min, was ich bisher allerdings nicht ausgetestet habe.
Man kommt also mit einer Batterieladung unter günstigen Bedingungen 2,1 sm (Stufe I) bzw. 3,1 sm (Stufe II).

Meine Einschätzung dazu?
Eine recht preiswerte, nicht zu schwere und unkomplizierte Lösung, die zumindest meinen Ansprüchen genügt.

Schöne Grüße
Manfred
Dateianhänge
IMG_1649kl.jpg
manfred
 
Beiträge: 73
Registriert: So 25. Jan 2009, 16:53


Zurück zu Proa P5

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron