Steuerpaddel Praxis

Für Freunde der schlanken und schnellen Auslegerboote. Egal ob traditionell oder modern (kein Bootsmarkt).

Steuerpaddel Praxis

Beitragvon segelreto » Mi 2. Mär 2011, 22:15

Habe gegen Ende letzter Saison das polynesische "Steuerpaddel an Schnur über Bord" Prinzip getestet und übernommen. Ursprünglich hatte ich immer zwei Steuerpaddel im Einsatz, das Nicht Benutzte am Heck auf seinen Einsatz wartend. Das wurde wegrationalisiert, fortan wurde das übriggebliebene Paddel während des Shunts umständlich über Zwischenlager von einer Seite auf die Andere bugsiert.
Bis eines Tages bei einer Beinahekenterung das Steuerpaddel über Bord fiel, und aus den Augen geriet. Nur durch Glück fand es ein Motorboot für mich wieder (Zur Not wäre ich natürlich durch Gewichtssteuerung nach Hause gekommen). Da fiel mir das polynesische System wieder ein: Wir binden das Paddel mittschiffs unter dem Trampolin am Paddelkopf auf der Luvseite an einer langen Leine fest, werfen es vor dem Shunt hinten ins Wasser, während des Shunts wandert es VON SELBST unter den Beams zum neuen Heck und läßt sich dort bei Bedarf bereits richtig gerichtet an der Leine aus dem Wasser ziehen. Das sind mehr als zwei Fliegen mit einer Klappe: Keine Angst mehr vor Paddelverlust, man kann es einfach mal ungesichert irgendwohin legen, es kann bei Gewichtstrimm- Segeln auch einfach an der Leine hinterhersurfen, da ist es gut aufgehoben. Aber wie gesagt, es schafft sich selbstständig von Bug zu Heck, Einhandsegler aufgemerkt!
Gruß, Reto
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57

Re: Steuerpaddel Praxis

Beitragvon segelreto » Mi 2. Mär 2011, 22:34

Ich meinte natürlich: "... das Nicht Benutzte am BUG auf seinen Einsatz wartend..."
Servus, Reto
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57


Zurück zu Proas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron