Ideen zum Reffen eines Deltasegels

Für Freunde der schlanken und schnellen Auslegerboote. Egal ob traditionell oder modern (kein Bootsmarkt).

Ideen zum Reffen eines Deltasegels

Beitragvon multihuller » Mo 16. Nov 2009, 15:57

Hallo Proa-Fans,
der Bau meines neuen Bootes nähert sich langsam dem Ende und ich muss mir verstärkt Gedanken zum Rigg machen. Deltasegel ist klar, doch will ich an die 18 - 20 qm Segelfläche setzen. Für 3-4 muskulöse Insulaner ein Kinderspiel, aber wenn man singlehand oder mit Badefrau unterwegs ist, kann es bei aufkommendem starkem Wind eng werden. Ich möchte mit dem Boot auch mal "längere" Schläge bis Simi oder Datca machen und abends wieder heimfahren. Was nun tun, wenn es plötzlich aufbrist? Natürlich kann man immer das Rigg herunterholen und mit dem Aussenborder heimfahren. Aber das kann's nicht sein. Ich habe mir also mal einiges überlegt, wie man eine Delta reffen kann. Würde mich über Kommentare, noch besser Erfahrungsberichte und am besten über eine Lösung freuen ;)
Othmar
Dateianhänge
rig-reefing.jpg
How to reef the lateen sail of a shunting proa
rig-reefing.jpg (58.75 KiB) 4571-mal betrachtet
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Ideen zum Reffen eines Deltasegels

Beitragvon p_schurli » Mo 16. Nov 2009, 17:40

Hallo Othmar!
Danke für die interessante, schön aufbereitete Diskussionsanregung! Ein Bild sagt doch wirklich mehr als 1000 Worte.
Die erste Lösung sollte man bei jedem Deltasegel vorsehen, da der Aufwand sehr gering ist und man doch den Power effektiv wegnehmen kann. Die zweite Lösung hatte ich für mein Deltasegel auch schon in Erwägung gezogen, da sie ja als Bindereff auch mit einem gebogenen Baum funktionieren wird. Wenn du ein zweites, tiefer am Mast angeschlagenes Fall vorsiehst, kommt der CE auch wieder nach unten. Man könnte beide Fallen an der Rah angeschlagen fahren und bei Bedarf müßte nur das Hauptfall aufgefiert und das Reff-fall dichgeholt werden. Diese echte Refflösung ist mein Favorit.
Ich bin schon sehr gespannt, wie deine neue Proa aussieht!
Grüße, Peter
Proa P5, Corsair F-27
p_schurli
 
Beiträge: 12
Registriert: Di 11. Aug 2009, 08:55

Re: Ideen zum Reffen eines Deltasegels

Beitragvon segelreto » Fr 20. Nov 2009, 17:05

Hallo Othmar!
Ein stinknormales Bändselreff mit Kauschen ist die Refflösung meiner Wahl, man spart sogar die vorderste Reffkausch, weil man die Unterspiere (gebogen geht genauso) einfach hochklappt. Um den Druckpunkt nach unten zu bekommen, kann man außer Peters "2 Fallen Lösung" eifach eine Gleitschlinge am Spierenanschlagpunkt anbringen, die am Mast hochrutscht.Zum Segelsetzen muß man dann die Shuntleine anfangs etwas lösen und zieht das Segel nicht bis ganz hinauf.
Das Einleinenreff sehe ich problematisch, weil Deltasegelspieren aus Gewichtsgründen nicht so steif sind, wie "normale" Bäume. Es käme außerdem eh nur für gerade Spieren in Frage.
Auf Elba hatte ich eher zu viel als zu wenig Wind, und nur das polynesische Reff. Meine 10,5 qm waren oft grenzwertig und ich habe mir mehr als einmal ein Bädselreff gewünscht.
Das polynesische Reff ist sehr praktisch um das Segel zu bergen/setzen. Man kann es schön über Kopfhöhe fixieren/zusammenrollen, um Platz zum Arbeiten/Ankern/Reff einbinden zu haben. Wenn man bei starkem Wind die Unterspiere mit der Luvleine hochzieht, bekommt man einen Ballon, der am Wind absolut unangenehm ist und sich seltsamerweise auch dem Abfallen wiedersetzt. Ich habe in solchen Situationen derartige Versuche schnell wieder aufgegeben. Im nachhinein muß ich aber sagen, daß ich mich leiderzu wenig mit der Leeleine beschäftigt habe. Denn sie schneidet quer übers Segel, bildet ein neues Achterliek. Dadurch käme der Druckpunkt nach vorne/unten und der Bauch wäre auch nicht ganz so schlimm. Vielleicht muß man ja an der Leeleine ziehen und um Gottes willen NICHT an der Luvleine. Ich kann es noch nicht beantworten.
Gruß, Reto
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57

Re: Ideen zum Reffen eines Deltasegels

Beitragvon segelreto » Fr 20. Nov 2009, 18:37

P.S.
Hallo Othmar!
Um noch einmal näher auf deine Grafik einzugehen: Ich glaube nicht, daß man den Holepunkt der Shuntleine nach hinten verlegen muß, wenn der Druckpunkt beim Reffen nach vorne wandert. Je stärker der Wind, desto stärker die Luvgierigkeit, das ist meine Erfahrung. Ob man bei Starkwind noch mit Reißverschlüssen am Segel zurecht käme, bleibt auszuprobieren.
gruß, reto
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57

Re: Ideen zum Reffen eines Deltasegels

Beitragvon multihuller » Mi 2. Dez 2009, 07:33

Hallo Reto,

gestern habe ich ein schönes Foto von "Pjoa" von Janusz Ostrowski bekommen. Es zeigt sehr gut sein Bindereff am Delta/Crabclaw. Ich werde ihn einmal anschreiben, welche Erfahrungen er damit gemacht hat.

Othmar
Dateianhänge
Pjoa-reefed.jpg
Pjoa-reefed.jpg (18.28 KiB) 4456-mal betrachtet
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Ideen zum Reffen eines Deltasegels

Beitragvon segelreto » Mi 2. Dez 2009, 23:45

Sieht doch sehr gut aus, und funktioniert wahrscheinlich auch so. Ich habe mich immer gefragt, was das Zickzackband in der Mitte von Herrn Ostrowskis Segel soll: Es ist die Verstärkung/Kräfteableitung für die Reffkauschen. Womit auch die Frage nach der Refffläche beantwortet ist; sein Reff verkleinert das Segel wohl um die Hälfte. Zu diesem Reffanteil tendiere ich auch, denn wenn´s wirklich bläst, ist man wahrscheinlich froh drum.
Verehrung unbekannterweise an Herrn O. Sein Boot und vor allem das Segel ist mit Abstand das Schönste, was man weit und breit finden kann.
reto
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57


Zurück zu Proas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron