Proa-Terminologie

Für Freunde der schlanken und schnellen Auslegerboote. Egal ob traditionell oder modern (kein Bootsmarkt).

Proa-Terminologie

Beitragvon multihuller » Di 8. Dez 2009, 13:50

Hallo Proaista,
ich habe einmal den Versuch gemacht, die deutschen und englischen Bezeichnungen einer Proa zusammenzustellen: http://www.multihull.de/proa/proaterms.htm. Vielleicht hilft das ein wenig, sich untereinander besser zu verstehen ;)
Änderungen und Ergänzungen können gerne eingebracht werden. Entweder hier im Forum oder per E-Mail an multihull.de.
Euer Othmar
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon manfred » Di 8. Dez 2009, 19:19

Hallo Othmar,

den Ansatz einer Standardisierung finde ich eine prima Idee. Mir ist das babylonische - ach nein - polynesische Sprachwirrwar auch schon Anlaß gewesen, darüber nachzudenken.

Zu den Begriffen:
9. Stagschot: So wie Du es eingezeichent hast, handelt es sich um die Stagen selbst. Dann sollte man die Begriffe Vorstag und Achterstag auch lassen und von einer Stagschot nur sprechen, wenn es sich tatsächlich um die Schot zum Einstellen eines Endlosstages handlet.
13. Spierenschot: Mit gefällt vom sprachlichen her Shuntleine besser, auch wenn sich mancher an dem unseemännischen Begriff "Leine" stören mag. Es geht aber besser über die Zunge als Shuntschot.
22: Leitplanke klingt mir doch sehr nach Autobahn. Warum wollen wir nicht den Begriff Scheuerleiste verwenden?

Gruß
Manfred
manfred
 
Beiträge: 73
Registriert: So 25. Jan 2009, 16:53

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon multihuller » Mi 9. Dez 2009, 13:34

Hallo Manfred,
Ich möchte vorab nochmal darauf hinweisen, daß ich hier keine Deutschstunde eröffnen will. Ich habe auch nichts gegen englische Bezeichnungen, aber sie sollten dann einheitlich genutzt werden (was die Engländer ja auch nicht tun).

zu 9) Wie Du richtig bemerkt hast, meine ich ein Endlos-Stag. Bei der Crabclaw-Proa ist ja der Mast kippbar, also sind die Stage "freilaufend". Es gibt ein Vorstag (7) vom Masttopp zur Umlenkung am jeweiligen Bug und Achterstag (8) zur Umlenkung am jeweiligen Heck. Die Leine zwischen diesen Umlenkungen/Blöcken verdient aber auch einen Namen, z.B. Stagschot.
zu 13) "Shuntleine" ist halt so ein Denglischer Kauderwelsch. Entweder ein deutscher Begriff oder wenn, dann total englisch als "Shunting line". Anderer Vorschlag: "Riggschot", weil ja das Rigg damit bedient wird. Das Wort "Spiere" klingt leider sehr unschön.
zu 22) "Leitplanke" ist natürlich doof, das sehe ich ein. "Scheuerleiste" ist aber schon anderweitig sinnvoll besetzt. Vielleicht "Führungsleiste", "Spierenführung" oder "Spierenabweiser". Klingt alles nicht berauschend, aber vielleicht fällt Dir noch was ein.

Wir sollten auch einen Begriff für die Schiene suchen, wenn denn der Spierenfuss auf einer solchen von Bug zu Bug läuft. Vorschläge: "Riggschiene" oder "Rigtraveller" natürlich mit der "Travellerschot" :)

Fallen Dir/Euch noch andere Begriffe oder Teile ein, die erwähnt werden sollten?

L.G. Othmar
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon segelreto » Fr 11. Dez 2009, 10:50

Die Geschmäcker sind verschieden, aber eines ist, glaube ich, nicht ganz korrekt: "Center of Effort", CE hat nichts mit Gewicht zu tun, sondern bezeichnet den Segeldruckpunkt, kurz Druckpunkt.
Gruß, Reto
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon multihuller » Fr 11. Dez 2009, 22:28

Nun der "Segeldruckpunkt" liegt im Flächenschwerpunkt des Dreiecks und heißt mathematisch "Schwerpunkt".
http://de.wikipedia.org/wiki/Ausgezeichnete_Punkte_im_Dreieck
und die englische Bezeichnung stimmt schon
http://www.answers.com/topic/center-of-effort
Vielleicht kann man sich auf "Segelschwerpunkt" einigen?
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon segelreto » Sa 12. Dez 2009, 18:11

Ich glaube, da irrst Du dich, denn "Segeldruckpunkt"http://de.wikipedia.org/wiki/Segeldruckpunktt ist wohl der offizielle Terminus für dieses ominöse Ding.[/url]
Gruß, Reto
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon multihuller » So 13. Dez 2009, 22:06

Da siehst Du schon Reto, wie man auseinanderdriftet. Und das bei den eigentlich "normalen" Bezeichnungen.
Ich gebe Dir Recht, das der nautische Ausdruck wohl Segeldruckpunkt heißt. ;)
Und den sollten wir natürlich benutzen und nicht den aus der Mathematik.
Danke für den Hinweis
Grüsse Othmar
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon manfred » Sa 19. Dez 2009, 13:30

Hallo Othmar,

das klingt, finde ich, alles schon recht gut, nur der Begriff „Spiere“ scheint mir noch nicht so gelungen. Zum Einen, weil es so schlecht über die Lippen geht, zum Anderen ist für mich Spiere auf Booten ein Begriff für alles was rund und lang ist.

Ich habe einmal nachgeschlagen, wie das entsprechende Teil beim Lateinersegel genannt wird, was dem Deltasegel ja nicht unähnlich ist, und bin auf den Begriff „Rute" gestoßen (Wikipedia). Dieser Begriff hat viele Vorteile. Er ist leicht auszusprechen, klingt gut und ist eindeutig Deutsch.

Damit ergeben sich dann auch unmittelbar viele schöne daraus zusammengesetzte Bezeichnungen:
Für die Nr. 13 würden wir statt Spierenschot oder ähnlichem von einer „Rutenschot“ sprechen, die 22 wäre ihre „Leitplanke“ los und hieße „Rutenführung“ und die Schiene zum verschieben bekäme den Namen „Rutenschiene“.

Bei dem Wetter (bei uns heute morgen –18° Celsius) schöne Grüße in die sicherlich wärmere Türkei,
frohe Weihnachten und alles Gute für das Neue Jahr

Manfred
manfred
 
Beiträge: 73
Registriert: So 25. Jan 2009, 16:53

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon multihuller » Di 22. Dez 2009, 23:05

Hmmm, bei "Rute" denke ich sofort ans Angeln :)
Was sagen die anderen dazu?

Dir auch schöne Feiertage.
Othmar
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Proa-Terminologie

Beitragvon segelreto » Mi 23. Dez 2009, 14:40

Hallo, Proaisten!
Ich weiß gar nicht, was Ihr habt, "Spiere" ist doch ein schöner, seemännischer (Über)Begriff für Stangen? ( engl.: "Spar") Wenn man es wirklich maritim, konkret und kurz haben will, sollte man vielleicht doch "Rah" verwenden, womit "Yard" auch am korrektesten übersetzt ist. Wenn damit auch meist die Spiere eines Rechtecksegels gemeint ist, würde ich mich doch zähneknirschend mit "Topspiere"= "Rah", "Unterspiere"= "Baum" zufrieden geben.
Nr. 3, "Ausleger" bezeichnet für mich "Schwimmer" plus "Beam", den ich also mit "Holm" übersetzen würde.
Für Nr. 9 würde ich vielleicht "Stagverbindung" oder "Stagspanner" vorschlagen.
Sehr gelungen ist Nr. 11, "Geitau". Mein Favorit für 13 bleibt "Shuntleine", wenns auch halb englisch ist. "Leine " ist nicht unseemännisch, man denke an "Vorleine". Eine Alternative wäre vielleicht "Halsschot".
Ähnliche Begriffsdiskussionen ("Iota") werden übrigens auch gerne in Religionsgemeinschaften gerführt, die sich im Anschluß meist aufspalten. Womit wieder einmal der Sektencharakter der Proagemeinde bewiesen wäre.
In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten an alle Proa- und Nichtproaisten.
Reto.
P.S. Arbeite gerade analog zur Knickspantproa an einer Knickrah. Der Baum bleibt gerade.
segelreto
 
Beiträge: 131
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 14:57

Nächste

Zurück zu Proas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron