Großschotsysteme - Übersetzung

Bequeme Fahrtenkreuzer und Charterboote, schnelle Daysailor und Beachkatamarane (kein Bootsmarkt).

Großschotsysteme - Übersetzung

Beitragvon multihuller » Mo 31. Jan 2011, 09:57

Hallo Leute,
ich habe gerade eine Korrespondenz mit Selbstbauern aus Österreich und hierbei ist die Frage nach dem vernünftigsten Großschotsystem für einen 10 bis 11 Meter langen Fahrtenkatamaran aufgetaucht. Vor allem die Frage nach der notwendigen Übersetzung steht zur Diskussion. Genügt eine Vierfache oder ist gar achtfach nötig? Ein Winsch zum Dichtholen ist vorhanden. Und wie sieht es mit dem Traveller aus? Verstellung zweifach, vierfach?
Schreibt doch bitte Eure Erfahrungen dazu.
Danke
Othmar
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14

Re: Großschotsysteme - Übersetzung

Beitragvon Karl-Heinz » Do 3. Feb 2011, 12:45

Ich empfehle eine achtfache Untersetzung. Das Steuern fällt leichter und konzentrierter, wenn die Schot leicht zu bedienen ist. Für den Traveler genügt eine kleine Untersetzung. Ich gehe davon aus, dass keine Regatta angesagt ist. Dann wird der Taveler wohl selten versetzt.

Wenn man sich für die Aktionen Zeit lässt, kann man durch Steuerbewegung Großschot und Traveler entlasten. Dann genügt eine geringe Untersetzung. Das hat neben dem geringeren Preis auch weniger Tauwerk um die Füße.
Karl-Heinz
Karl-Heinz
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 12. Nov 2008, 14:13

Re: Großschotsysteme - Übersetzung

Beitragvon multihuller » Fr 4. Feb 2011, 19:46

Ich habe mir einmal einen Querschnitt der gängigen Fahrtenkats aus Frankreich, England und Deutschland angesehen. Dort wird bei den meisten Booten die Großschot nur 4-fach übersetzt. Die Großschot wird dann, wenn unter Spannung, einfach mit der Winsch dichtgeholt oder eben vorher durch Kursänderung entlastet. Wenn man nicht Regatta segelt, hat man ja genug Zeit. Da spielt sicher in der Produktion auch der Kostenfaktor eine Rolle.

Zudem dürfte der Reibungswiderstand bei 8-facher Übersetzung und einem vielleicht 12-14 mm Tauwerk ganz schön ansteigen. Das Ausbaumen des Großsegels bei leichtem Wind geht dann wahrscheinlich nur, in dem man an der Bullentalje zerrt. Und die Länge des Tauwerks? Ein 5 m Baum vorm Wind 50 Grad ausgeschwenkt bedeutet ca. 4,5 m Distanz, was mal 8 genommen gute 35 m Leine für die Großschot bedeutet. Da macht das Halsen Spass ;)
multihuller
 
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Nov 2008, 18:14


Zurück zu Katamarane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron